Aktuelles: Corona Warnhinweise

Handchirurgie Ravensburg

COVID-19 Hinweis

In der Praxis

Ihr Verständnis dort  - wo unsere Hände gebunden sind 


Sehr geehrte Patienten und Patientinnen,

Gemäß der Vorgaben des Gesundheitsministeriums nehmen wir unseren Sprechstundenbetrieb und unsere operativen Eingriffe unter strengen Kontrollen der aktuell geltenden Hygienevorschriften wahr. 

Sprechstundenablauf
Wir bitten Sie um das Tragen einer FFP-2-Maske oder medizinischen Maske sowie um Einhaltung der allgemeinen Abstandsregelungen

Die Patientenanzahl im Wartezimmer muss weiterhin in reduzierter Form stattfinden. Deshalb bitten wir Sie, nicht zu früh zu Ihrem Termin zu erscheinen. Wir sind bemüht die Wartezeiten möglichst gering zu halten. Da wir eine Notfallpraxis sind, kommt es jedoch unvermeidlich zu Verzögerungen, sodass wir Sie je nach aktueller Wartezeit bitten müssen zu einem späteren Zeitpunkt die Praxis wieder zu betreten. Sie werden jedoch in der Zwischenzeit im virtuellen Wartezimmer aufgenommen. 

Jeder Patient wird vor Betreten des St. Elisabethen-Klinikum mittels eines Antigen-Schnelltestes auf Corona getestet. Dies betrifft Sie, sofern Sie zu einer notwendigen Röntgen-/CT-Untersuchung, zum ergotherapeutischen Schienenbau oder zum Narkosevorgespräch das Krankenhaus betreten müssen. Wir bitten Sie den dadurch erhöhten Zeitbedarf zu berücksichtigen. 

Operationen
Vor einer ambulanten oder stationären Operation im St. Elisabethen-Klinikum benötigen Sie einen PCR-Test, welcher nicht älter als 48 h sein darf. Sie können diesen heimatnah bei Ihrem Hausarzt oder in einem entsprechenden Testzentrum durchführen lassen. Alternativ bieten wir Ihnen die Möglichkeit sich zwei Tage vor dem Operationstermin am St. Elisabethen-Klinikum zu testen. Bei Bedarf können wir einen entsprechenden Termin für Sie vereinbaren. 

Ohne einen negativen Corona-PCR-Test dürfen wir geplante Operationen nicht durchführen. 

Gleiches gilt für die ambulanten Eingriffe in unserer Praxis. Auch hier benötigen Sie, sofern Sie eine Plexusanästhesie oder Vollnarkose erhalten, einen negativen PCR-Test. Auch die bereits erhaltenen Impfungen ersetzen die erforderlichen Tests derzeit nicht.  

Zur Vermeidung von Neuinfektionen oder Gefährdung anderer stationärer Patienten möchten wir Sie darauf hinweisen, dass seitens des Klinikums aktuell Besuchsverbot für alle Patienten besteht.

Im Klinikum werden planbare Eingriffe und Behandlungen auf das medizinisch dringend Notwendige beschränkt und Stationen vorbereitet, um Betten-Kapazitäten für erwartete, stationär aufnahmepflichtige Patienten zu schaffen, die am Coronavirus erkrankt sind.
Der Krisenstab des St.-Elisabethen-Klinikums entscheidet jeden Tag aufs Neue, abhängig von der aktuellen Bettensituation und der Dringlichkeit der anstehenden Eingriffe, wieviel Operationskapazität uns zur Verfügung gestellt wird. Es werden sich daher kurzfristige Absagen, selbst noch am Aufnahmetag, nicht vermeiden lassen. Grundlage der Maßnahmen sind die aktuellen Verordnungen des Bundesministeriums. 

Wir sind bemüht, die bestmögliche Sicherheit und Versorgung für unsere Patienten zu gewährleisten. Ein regulärer Betrieb, wie Sie und wir es uns wünschen ist derzeit leider nicht möglich. 

Wir hoffen daher auf Ihr Verständnis für die notwendigen Maßnahmen und die damit verbundenen Einschränkungen und Umstände.